Bulletin

  • Interessante Artikel: Excretion of ciprofloxacin in sweat and multiresistant Staphylococcus epidermidis.

    10. Juni 1997

    Nosokomiale Infektionen werden grösstenteils durch Erreger hervorgerufen, welche den Patienten kolonisieren. Die Haut ist bei Patienten und Gesunden praktisch obligat durch Staphylococcus (St.) epidermidis kolonisiert. Dieser Keim ist für viele nosokomiale Infektionen, insbesondere fremdkörperassoziierte Infektionen, verantwortlich. Häufig ist der bei nosokomialen Infektionen gefundene St. epidermidis resistent auf multiple Antibiotika, was die Behandlung dieser Infektionen sehr schwierig machen kann. Chinolone sind häufig verschriebene Antibiotika, werden in signifikanten Konzentrationen auch durch die Schweissdrüsen ausgeschieden und könnten dadurch die Hautflora beeinflussen. Artikel als PDF

    Høiby N et al. Lancet 1997;349:157-69

  • Qualitätssicherung im Spital (II): Aufgaben der Spitalhygiene im Bereich der Strukturqualität

    10. Juni 1997

    Besucher von Schweizer Spitälern sind in der Regel durch deren grosszügige Bauweise und Sauberkeit beeindruckt. Sowohl die bauliche Struktur als auch die Infrastruktur lässt für die Patienten selten etwas zu wünschen übrig. Damit sind zwei wichtige Anforderungen an die Strukturqualität von Spitälern erfüllt. Die stationäre Behandlung von Patienten mit einer breiten Palette von Krankheiten erfordert jedoch zur Erbringung qualitativ hochstehender medizinischer Leistungen weitere Elemente der Strukturqualität. Dieser Artikel befasst sich mit den Aufgaben der Spitalhygiene im Bereich der Strukturqualität. Artikel als PDF

    C. Ruef, P. Francioli

  • Prävention der nosokomialen Legionelleninfektion

    10. Juni 1997

    Die Legionelleninfektion oder Legionärskrankheit wurde zuerst als ausserhalb des Spitals erworbene Infektion beschrieben. Im Anschluss an eine Versammlung amerikanischer Militärveteranen in einem Hotel in Philadelphia erkrankten im Juli 1976 zahlreiche Teilnehmer an einer Pneumonie. Die durch diese Epidemie ausgelösten Abklärungen führten zur Entdekkung des Erregers, der als Legionella pneumophila bezeichnet wurde. Artikel als PDF

    C. Ruef, P. Francioli

  • Editorial, Juni 1997

    10. Juni 1997

    Wir konsumieren Wasser, ohne dass wir uns über dessen Qualität Gedanken machen. Sauberes Trinkwasser ist für uns in der Schweiz eine Selbstverständlichkeit. Dies ist für die Mehrheit der Weltbevölkerung nicht der Fall. In vielen Ländern der dritten Welt verursacht die Kontamination des Wassers mit Bakterien, Viren oder Protozoen erhebliche Morbidität und Mortalität. Die ubiquitäre Verfügbarkeit von einwandfreiem Trinkwasser ist ein gutes Beispiel für die hohe Strukturqualität, die wir in jeder Schweizer Gemeinde geniessen. Artikel als PDF

    C. Ruef, P. Francioli

  • Interessante Artikel: Percutaneous feeding tube changes in long-term-care facility patients.

    10. März 1997

    Die perkutane endoskopische Gastrostomie (PEG) zur enteralen Ernährung von Patienten mit schweren Schluckstörungen wird seit zirka zehn Jahren immer häufiger angewandt. Sie erlaubt eine enterale Ernährung für lange Zeit ohne die Gefahr von Aspirationen und Komplikationen von nasogastrischen Sonden, birgt aber die Gefahr von Infektionen an der Eintrittstelle der PEG-Sonde an der Bauchwand. Artikel als PDF

    Graham S et al. Infect Control Hosp Epidemiol 1996;17:732-736

  • Qualitätssicherung im Spital (I): Spitalhygiene als Vorbild und Pionier

    10. März 1997

    Das Thema Qualitätssicherung ist in aller Leute Munde. Neben industriellen und Dienstleistungsbetrieben interessieren sich verschiedene Bereiche des Gesundheitswesens für dieses Schlagwort. Das Interesse in Spitälern wird nicht zuletzt durch das neue KVG gefördert, das verschiedene Gesetzesartikel enthält, die von Spitälern oder anderen Erbringern medizinischer Leistungen sowohl Aktivitäten im Bereich der Qualitätssicherung als auch die Dokumentation relevanter Kennziffern (sogenannte Indikatoren) zur Beurteilung der Qualität der erbrachten Leistung verlangen. Artikel als PDF

    Ch. Ruef, P. Francioli

  • Sterilisation mit Ethylenoxid: Anwendungen und Grenzen

    10. März 1997

    Die Sterilisation mit Ethylenoxid (EO) ist zurzeit aus dem Alltag vieler Spitäler nicht wegzudenken. Ethylenoxid wirkt bei niedrigen Temperaturen sterilisierend. Diese Eigenschaft hat dazu beigetragen, dass diese Methode zur Sterilisation von thermosensiblen Instrumenten in den letzten Jahren eine grosse Verbreitung gefunden hat. Neben den für diesen Zweck positiven Eigenschaften des Ethylenoxids weist diese Substanz jedoch einige negative Eigenschaften auf, die dazu beigetragen haben, dass im Rahmen der Weiterentwicklung der Sterilisationstechnologie intensiv nach Alternativen zu diesem Verfahren gesucht wurde. Artikel als PDF

    C. Ruef, S. Harbarth, A. Henry und D. Pittet

  • Personalreduktion und nosokomiale Infektionen

    10. März 1997

    Nosokomiale Infektionen, insbesondere die Uebertragung von Infektionserregern von Patienten auf andere Patienten (Kreuzinfektion) hängt mit der Qualität der Pflege zusammen. In der heutigen Zeit der schwierigen finanziellen Situation des Gesundheitswesens wird vermehrt auch beim Pflegepersonal gespart. Dies kann die Pflegequalität negativ beeinflussen, wie die im folgenden beschriebenen Epidemien nosokomialer Infektionen zeigen. Artikel als PDF

    D. Pittet, H. Furrer

  • Editorial: QUALITÄT UND ÖKONOMIE

    10. März 1997

    Das neue Krankenversicherungsgesetz beinhaltet Qualitätsanforderungen an medizinische Leistungen und Ansätze zur Kostensenkung. Diese neuen Qualitätsanforderungen sind teils bereits erfüllt, und neu ist nur deren schriftliche Dokumentation. Andere sind neu, und werden auch zusätzliche Kosten verursachen, wofür in der Regel die Mittel wieder fehlen. Elemente aus dem „Total Quality Management“ liessen auf dem Gesundheitssektor hoffen, dass zusätzliche Anforderungen sich durch Optimierung der Abläufe und Leistungen kostenneutral und sogar kostensenkend auswirken. Artikel als PDF

    A. F. Widmer

Swissnoso Bulletin

Das Swissnoso Bulletin behandelt verschiedene Aspekte der Prävention nosokomialer Infektionen und Antibiotikaresistenz.

Alle Artikel stehen auf dieser Seite kostenlos zur Verfügung.

Abonnieren Sie den Newsletter, um regelmässig über die neuesten Artikel informiert zu werden.