Bulletin

  • Infektionsprävention in der Hämodialyse Teil II: Standardmaßnahmen in der Hämodialysestation

    10. September 2008

    Hämodialysepatienten weisen ein erhöhtes Infektionsrisiko auf infolge der reduzierten Immunabwehr und der nosokomialen Exposition gegenüber diversen Infektionserregern. Zusätzlich hat sich die dramatische Veränderung der demographischen Zusammensetzung dieser Bevölkerung in den letzten 30 Jahren mit einer starken Zunahme von älteren und oft polymorbiden Patienten ungünstig auf das Infektionsrisiko dieser Population ausgewirkt. Artikel als PDF

    E. Bernasconi, C. Cereghetti, C.Petignat, I. Federli, C. Ruef, P. Francioli, N. Troillet, C. Balmelli

  • Dekolonisation von Methicillin-resistentem Staphylococcus aureus-Trägern: Unterschiede in der Anwendung innerhalb der Gruppe Swiss-NOSO

    10. Oktober 2007

    Der Artikel von Andreas Widmer in dieser Ausgabe des Swiss- NOSO ist ein Beispiel, wie MRSA-Träger behandelt werden können. Dieses Beispiel aus Basel unterscheidet sich zum Teil wesentlich von der Behandlung anderer Spitäler. Artikel als PDF

    G. Zanetti, I. Nahimana, AF Widmer

  • Dekolonisation von Patienten mit Methicillin-resistentem Staphylococcus aureus (MRSA). Konzept am Beispiel des Universitätsspitals Basel

    10. Oktober 2007

    Methicillin-resistente Staphylococcus aureus gehören zu den wichtigsten multiresistenten Erregern in Spitälern. Mehrere Studien konnten nachweisen, dass die MRSA Rate zu den Methicillin-sensiblen Staphylococcus aureus Fällen einen additiven Effekt auf die Infektionsrate bewirkt ((Boyce, J. M.J.Infect.Dis.1983;148:763;Wyllie, D.H.BMJ.2006;333: 281). MRSA Fälle in den Spitälern führen also zu einem gehäuften Auftreten von Staphylococcus aureus Infektionen. Artikel als PDF

    A.F. Widmer, G.Zanetti,

  • Erfassung, Überwachung und Kontrolle von MRSA-Infektionen: Ist hierzu eine Meldepflicht nötig?

    12. Februar 2007

    Die systematische Überwachung und Erfassung („Surveillance“) von übertragbaren und virulenten Krankheitserregern ist zentraler Bestandteil der öffentlichen Gesundheitspolitik. Die Erhebung, Weiterleitung und epidemiologische Verarbeitung dieser Daten ermöglicht die Früherkennung von Epidemien und ein angemessenes Vorgehen der Gesundheitsbehörden. Das plötzliche Auftreten von neuen Erregern wie dem SARS-Virus hat diese Notwendigkeit eindrücklich bewiesen. Artikel als PDF

    S. Harbarth, P. Francioli, D. Sprumont

  • Therapie- und Blindenführhunde im Spitalbereich: Prävention von nosokomialen Zoonosen

    12. Dezember 2005

    Zu den Aufgaben der Spitalhygiene gehört auch die Minimierung gesundheitlicher Risiken für Patienten und Personal, die mit dem Aufenthalt von Tieren im Spitalbereich verbunden sein können. Neben Tierallergien und Bissverletzungen kommen dabei insbesondere Infektionskrankheiten in Frage. Grundsätzlich sind Übertragungen von Infektionskrankheiten durch Tiere innerhalb des Spitalbereiches selten dokumentiert worden. Artikel als PDF

    J. Marschall, P. Francioli, K. Mühlemann

  • Editorial, Dezember 2005

    12. Dezember 2005

    Laut der Nationalen Prävalenzstudie der nosokomialen Infekte 2004 (snip04) ist jeder vierte hospitalisierte Patient Träger eines Urinkatheters. Artikel als PDF

    H. Sax

  • Nosokomiale Harnwegsinfektionen des Erwachsenen

    12. Dezember 2005

    Harnwegsinfektionen (HWI) gehören zu den häufigsten Infektionen des Menschen. Die Prävalenz der Bakteriurie nimmt mit dem Alter zu und beträgt 10-15% bei Frauen im Alter von 65 – 70 Jahren und 15-20% bei Frauen im Alter von >80 Jahren (Raz, Clin Infect Dis 2000;30:152). 21% aller nosokomialen Infektionen waren HWI in der Prävalenzstudie der Swiss-NOSO von 2002. Artikel als PDF

    B.L. Hug, U. Flückiger, A.F. Widmer

  • Interessanter Artikel: Isolation of patients in single rooms or cohorts to reduce spread of MRSA in intensive-care units: prospective two-centre study

    12. September 2005

    Diese Studie untersucht den Effekt der Isolation von mit Methicillin-resistenten Staphylocuccus aureus (MRSA) kolonisierten Patienten auf zwei Intensivstationen. Ab Juni 2000 wurde während einem Jahr (10’639 Pflegetage) der Einfluss der Isolation auf die Häufigkeit der Übertragung von MRSA untersucht. In den ersten und den letzen drei Monaten der Studie wurden alle MRSAPatienten isoliert, während sie in den sechs dazwischenliegenden Monaten nicht isoliert wurden. Die Übertragungsrate war ohne Isolation eher geringer als mit Isolation; ein für schweizerische Verhältnisse unerwartetes Resultat. Methodologisch wurde die Studie einwandfrei geplant, durchgeführt und analysiert. Artikel als PDF

    Cepeda JA et al. Lancet 2005;365:295-304

  • Prävalenz von MRSA-Trägern in Walliser Langzeitpflege- Institutionen zwischen 1996 und 1997

    12. September 2005

    Im Jahre 1995 – während einer MRSA-Epidemie, die die Westschweiz betraf und die nur mit Verspätung entdeckt wurde (Blanc, Clin Infect Dis 1999;29:1512) – stellte die spitalhygienische Abteilung am Institut Central des Hôpitaux Valaisans (ICHV) in den Walliser Spitälern neun MRSA-Infektionen fest, die in einem Zeitraum von neun Monaten bei Patienten auftraten, die in geriatrischen Spitälern oder in Akutspitälern, welche mit diesen geriatrischen Spitälern assoziiert waren, auftraten. Die Mehrzahl dieser Patienten waren Bewohner von Pflegeheimen in der Region. Artikel als PDF

    N. Troillet, M.Ch. Eisenring, G. Praz

  • Prävalenz und Risikofaktoren einer Besiedelung mit MRSA in den Altersheimen der Region Genf

    12. September 2005

    Im Herbst 2001 wurde in vier Langzeitpflegeinstitutionen (LZI) des Kantons Genf die Prävalenz einer MRSA-Besiedelung erfasst. Von insgesamt 495 rekrutierbaren Heimbewohnern gaben 481 ihr Einverständnis für die Studie. Es wurden Abstriche (nasal und inguinal) entnommen und epidemiologische Daten erhoben. Fünfzehn (3%) Studienteilnehmer waren mit MRSA kolonisiert. Bei Dreien war das Trägertum vorgängig bekannt und zwei wurden neu als Träger entdeckt. Artikel als PDF

    Für die kantonale Arbeitsgruppe "MRSA in Langzeitpflegeinstitutionen": M. Girard, S. Hugonnet, N. Liassine

Swissnoso Bulletin

Das Swissnoso Bulletin behandelt verschiedene Aspekte der Prävention nosokomialer Infektionen und Antibiotikaresistenz.

Alle Artikel stehen auf dieser Seite kostenlos zur Verfügung.

Abonnieren Sie den Newsletter, um regelmässig über die neuesten Artikel informiert zu werden.