Bulletin

  • Prävention der Katheterassoziierten nosokomialen Harnwegsinfektion

    01. March 1995

    Infektionen der ableitenden Harnwege sind für 40% der nosokomialen Infektionen verantwortlich. Diesen Infektionen kommt in Alters- und Pflegeheimen eine besondere Bedeutung zu, da fünf bis zehn Prozent der Bewohner sogenannte Langzeitkatheterträger sind. Bei über 80% der Patienten mit nosokomialen Harnwegsinfektionen wurde ein Blasenkatheter verwendet. Deshalb ist die Kenntnis von Risikofaktoren und Pathogenese der Harnwegsinfektion bei Katheterträgern als Voraussetzung für mögliche Präventionsrnassnahmen besonders wichtig. Artikel als PDF

    C. Ruef

  • Editorial, März 1995

    01. March 1995

    Nosokomiale Infektionen können sowohl Patienten als auch medizinisches Personal gefährden. Nur Patienten betreffende nicht unmittelbare lebensgefährliche Infektionen wurden lange nicht allzu ernst genommen. Dies ändert sich seit die finanziellen Konsequenzen auch «banaler» nosokomialer Infektionen immer klarer werden und eine Qualitätskontrolle der Medizin gesundheitspolitisch gefordert wird. Ein typisches Beispiel dafür sind Harnwegsinfektionen bei Urindauerkathetern, die häufigsten nosokomialen Infektionen überhaupt. Immer noch werden Indikation des Dauerkatheters zu selten hinterfragt und unnütze Massnahmen wie Spülungen von Kathetern und Therapie asymptomatischer Bakteriurien zu häufig durchgeführt. Artikel als PDF

    P. Francioli, H. Furrer, D. Pittet, P.-A. Raeber, C. Ruef, H. Siegrist, A.F. Widmer

  • Praktische Note: Die Varizelleninfektion: Ein Gesundheitsrisiko für Patienten und Medizinalpersonen

    01. March 1995

    Die Varizelleninfektion kann bei gesun­den Erwachsenen einen schweren Verlauf nehmen und gelegentlich unter Narbenbil­dung abheilen. Die Varizellenpneumonie wird bei Erwachsenen deutlich häufiger be­obachtet als bei Kindern. Tritt die Infektion während dem ersten Trimester der Schwan­gerschaft auf, kann sie zu einer Fötopathie führen. Schliesslich kann die Varizellenin­fektion beim immunsupptimierten Patien­ten einen schweren Verlauf mit unter Um­ständen letalem Ausgang nehmen. Artikel als PDF

    C. Ruef

  • Typisierung von Bakterien: Methoden und epidemiologische Aussagekraft

    01. March 1995

    Zusätzlich zu einer genauen Identifizie­rung und einer detaillierten Resistenzprü­fung benötigt der Klinker häufig darüber Auskunft ob ein Bakterienstamm eines Pa­tienten der gleichen Herkunft ist, wie an­dere scheinbar ähnliche Stämme anderer Patienten oder solche aus Umweltquellen. Ein solches Vorgehen ermöglicht es, das Vorliegen einer Infektionskette im Spital oder auch eine Lebensmittelvergiftung ge­nau zu erfassen. Der Nachweis solcher In­fektionsketten erfolgt durch eine Typisie­rungsmethode, welche eine genauere Dif­ferenzierung zwischen Stämmen der glei­chen Spezies erlaubt. Artikel als PDF

    H. Siegrist, D.S. Blanc

  • Interessante Artikel: Investigation of a pseudo-outbreak of orthopedic infections caused by Pseudomonas aeruginosa

    01. March 1995

    Nachdem sowohl dem orthopädischen Chirurgen auffiel, dass bei mehreren seiner Patienten postoperative Gelenksinfektio­nen mit Ps. aeruginosa auftraten, wurde eine Untersuchung eingeleitet. Innert zwei Monaten wurden vier Gelenksinfektionen mit Ps. aeruginosa beobachtet. Im Rahmen der Untersuchung wurde bekannt, dass im Mikrobiologie-Labor eine Flasche mit steri­ler NaCl-Lösung mit Ps. aeruginosa konta­miniert war. Die Ausdehnung der Untersu­chung auf Proben, die in Kontakt mit der kontaminierten Lösung kamen, ergab, dass bei' insgesamt elf Patienten dieses Resultat als relevant oder möglicherweise relevant beurteilt wurde. Dementsprechend erhiel­ten sechs der elf Patienten eine antibioti­sche Therapie, die bei vier Patienten wäh­rend mehr als vier Wochen durchgeführt wurde. Bei einem Patienten traten auf meh­rere Antibiotika relevante anaphylaktische Reaktionen auf. Der genotypische Vergleich der Isolate mittels Ribotyping ergab prakti­sche Identität zwischen den «klinischen» Isolaten und dem NaCl-Stamm. Die hier beschriebene Pseudoepidemie umfasste nur wenige Patienten. Für die ein­zelnen Patienten war dieser «Artefakt» praktisch immer klinisch relevant, da da­durch entweder die Aufenthaltsdauer, die Therapie oder die Komplikationsrate mit beeinflusst wurde. Die Kontamination von Lösungen in Spitalbereichen, die nicht mit dem Risiko nosokomialer Infektionen in Verbindung gebracht werden, kann sich di­rekt auf die Patientenbetreuung auswirken. Pseudoepidemien sind zwar leichter zu stoppen, nachdem sie als solche erkannt sind, als Epidemien, trotzdem sollten sie nicht auf die leichte Schulter genommen werden, da nicht selten mit einer erhebli­chen Morbidität und Mortalität assoziiert. Artikel als PDF

    Forman W, Axelrod P, St. John K, Kostman J, Khater C, Woodwell J, Vitagliano R, Truant A, Satishchandran V, Fekete T. Infect Control Hosp Epidemiol 1994; 15: 652-657

  • Interessante Artikel: Fever of nosocomial origin: etiology, risk factors, and outcomes

    01. March 1995

    In einem amerikanischen Universitäts­spital mit 636 Betten wurde die Ursache ei­nes im Spital aufgetretenen Fiebers bei 100 Patienten prospektiv untersucht. Ein sol­ches Fieber wurde definiert als Temperatur von mehr als 38°C, aufgetreten mindestens 48 Stunden nach Spitaleintritt und gemes­sen mindestens zweimal innerhalb 48 Stun­den. Eine Ursache konnte in 81 Fällen ge­funden werden: 51 bakterielle Infektionen, 5 nicht-bakterielle Infektionen und in 25 Fällen bestand eine nicht-infektiöse Ursa­che. In den multivarianten Analyse spre­chen folgende Faktoren für einen bakteriel­len Infekt: ein Diabetes mellitus, ein Hospi­talisatlonsdauer von mehr als 10 Tagen vor Auftreten des Fiebers, Fieber von mehr als 38,7°C und eine Leukozytose mehr als 10 G/1. Im Vergleich mit einer bezüglich Al­ter, Geschlecht und Grundkrankheit gleich zusammengesetzten Kontrollgruppe, war der Spitalaufenthalt länger, und es wurde eine grössere Zahl von invasiven Untersu­chungen durchgeführt. Dagegen waren die Zahl der Wiederaufnahmen ins Spital und die Sterblichkeit nach 30 Tagen in den bei­den Gruppen gleich groß. Die Autoren po­stulieren einen diagnostischen und thera­peutischen Nutzen der obergenannten Kri­terien für eine nosokomiale Fieber. Artikel als PDF

    Arbo MJ et al. Am J Med 95: 505-512, 1993

  • Editorial, décembre 1994

    01. December 1994

    Le présent numero aborde deux problèmes qui au premier abord n'ont que peu de points communs. Cependant, aussi bien la grippe que les infections de cathéters veineux centraux sont d'un intérêt certain pour le personnel médical et para-médical. Les deux sujets traitent de maladies qui, le plus souvent n'ont heureusement pas de conséquences graves mais qui peuvent néanmoins, dans certains cas, entraîner le décès. Bien que la grippe soit une maladie essentiellement extra-hospitalière et l'infection de cathéters une complication hospitalière, la grippe peut occasionner des épidemies nosocomiales et les infections de catheters peuvent concerner les patients ambulatoires. Pour la grippe aussi bien que pour les infections de cathéters, les mesures préventives qui permettent de réduire le risque d'infections sont biens connues. Les deux articles du présent numéro mettent en lumière certains aspects non resolus dans le domaine de la prévention et du diagnostic. Artikel als PDF

    P. Francioli, D. Pittet, P.-A. Raeber, C. Ruef, H. Siegrist, J.V. Overbeck, A.F. Widmer

  • La grippe et le personnel médical

    01. December 1994

    La grippe est une maladie infectieuse saisonnière dont certaines caractéristiques épidémiologiques peuvent varier d'une année à l'autre. Les profanes, tout co^me les personnes travaillant en milieu médical en connaissent les symptômes par expérience personnelle. Ii est également bien connu que cette maladie est responsable en règle générale de plaintes relativement marquées et qu'elle conduit fréquemment à un absentéisme professionnel de plusieurs jours. Chez les personnes souffrant de certaines affections sous-jacentes l'évolution de la maladie peut être associée à des complications, qui peuvent occasionnellement s'avérer létales. Artikel als PDF

    P. Francioli, C. Ruef

  • Infections liées aux cathéters veineux centraux: revue

    01. December 1994

    De nombreux traitements hospitaliers requièrent un accès veineux central. Citons par exemple la nutrition parentérale totale (TPN), la chimiothérapie ou l'antibiothéra- pie. En dehors des problèmes mécaniques pouvant survenir lors de la pose d'un cathéter, les complications infectieuses sont les plus fréquentes. La plus redoutable est la bactériémie sur cathéter. Le présent travail se focalisera sur les principes du diagnostic d'infection sur cathéter central et sur les problèmes rencontrés durant leur emploi, qu'ils soient à simple ou multiples lumières, à l'exclusion des cathéters de longue durée (> 1 mois). Les cathéters tunnélisés, les cathéters périphériques ainsi que les cathéters intra-artériels seront abordés dans un prochain bulletin, étant donné que la clinique et le traitement des complications infectieuses sont notablement différents. Artikel als PDF

    A. Widmer, P. Francioli

  • Désinfectants: généralités

    01. December 1994

    Les désinfectants sont des substances chimiques qui permettent de détruire ou d'inactiver les microorganismes se trouvant sur des surfaces inanimées (désinfectants au sens strict) et sur les tissus vivants (antiseptiques)i. La désinfection de l'environnement com- prendla désinfection des surfaces par lavage, qu'on qualifie aussi de désinfection chi- mico-mécanique, et celle des objets par trempage. Elle ne sera possible que si ce matériel est propre, d'où la nécessité d'employer des mélanges désinfectants-détergents. La désinfection des tissus vivants requiert des produits moins irritants que ceux employés pour l'environnement. Les antiseptiques ont une marge toujours étroite entre l'efficacité et la toxicité. Ils seront employés sous forme de savon (scrub) pour la peau saine, de solution alcoolique (teinture) pour la peau à effracter et de solution aqueuse pour la désinfection des plaies et muqueuses. Dans le langage courant, le terme de désinfectant comprend à la fois les désinfectants au sens strict et les antiseptiques. Artikel als PDF

    P. Francioli, D. Pittet, P.-A. Raeber, C. Ruef, H. Siegrist, J.V. Overbeck, A.F. Widmer

Swissnoso Bulletin

Das Swissnoso Bulletin behandelt verschiedene Aspekte der Prävention nosokomialer Infektionen und Antibiotikaresistenz.

Alle Artikel stehen auf dieser Seite kostenlos zur Verfügung.

Abonnieren Sie den Newsletter, um regelmässig über die neuesten Artikel informiert zu werden.