Teilnehmer

Die Anmeldung für das neue Swissnoso-Modul «CAUTI Surveillance» mit Start der Datenerfassung ab Januar 2022 ist ab sofort möglich. Jedes Schweizer Akutspital kann am Modul teilnehmen. Je nach Grösse des Spitals können das ganze Spital oder einzelne Organisationseinheiten in die Surveillance einbezogen werden.

Anmeldung und Zeitplan

Ende Juni 2021 haben alle Akutspitäler der Schweiz eine Einladung für die Teilnahme am Swissnoso-Modul «CAUTI Surveillance» erhalten. Die Anmeldefrist für eine Teilnahme ab Januar 2022 läuft bis am 15. September 2021. Die Anmeldung kann mit dem ausgefüllten Anmeldeformular eingereicht werden. Das angemeldete Spital erhält anschliessend von Swissnoso eine Zusammenarbeitsvereinbarung zur Unterschrift zugestellt. Die Teilnahme am Modul ist in der Frühanwenderphase des Moduls (bis Ende 2023) kostenlos. Die internen Personalressourcen müssen jedoch vom Spital bereit gestellt werden. Obligatorische Online-Einführungskurse für ab Januar 2022 teilnehmende Spitäler werden im Oktober und November 2021 durchgeführt. Die Anmeldung ist obligatorisch.

Ende August 2021 führt Swissnoso für alle interessierten Spitäler eine Online-Informationsveranstaltung durch (auf Deutsch mit Simultanübersetzung ins Französische). Hier geht es zur Anmeldung.

Wieso sollte ein Spital teilnehmen?

Die regelmässigen Rückmeldungen der Katheternutzungsraten und der CAUTI-Raten durch Swissnoso liefern praxisrelevante Informationen, die als Grundlage für eine stetige Qualitätsverbesserung dienen. Die genauen Kenntnisse der Häufigkeit von CAUTI und anderen Healthcare-assoziierten Infektionen ermöglichen eine Priorisierung von Präventionsmassnahmen. Dort, wo Präventionsmassnahmen eingeführt werden, zum Beispiel im Rahmen des von Swissnoso geplanten CAUTI-spezifischen Interventionsmoduls, kann deren Wirkung gemessen werden.

Welche Anforderungen muss ein Spital für die Teilnahme erfüllen?

  • Bereitstellung von Personal für die Surveillance, wenn möglich von Fachpersonen mit einer Ausbildung in Infektionsprävention, Spitalhygiene oder ähnlicher Ausbildung
  • Teilnahme der für die Surveillance zuständigen Personen am Einführungskurs
  • Anwendung der standardisierten Methode gemäss Swissnoso Surveillance-Handbuch
  • Bereitstellung der medizinischen Unterlagen für die Evaluation der Surveillance-Prozesse und der Ergebnisse im Rahmen der für 2023 vorgesehenen Validierung.

Mit welchen Kosten ist zu rechnen?

Der Zeitaufwand hängt von der elektronischen Verfügbarkeit der benötigten Daten ab und inwiefern die Datenübermittlung über elektronische Schnittstellen im Spital automatisiert werden kann. Bei einer grösstenteils manuellen Dateneingabe via webbasierte Eingabemaske ist je nach Komplexität des Falls mit einem Aufwand von rund 5-10 Minuten pro Fall zu rechnen.

Was bietet Swissnoso den Spitälern?

  • Nutzung eines erprobten Surveillance-Moduls, von offiziellen Schweizer Stellen anerkannt und unterstützt
  • Zugriff auf eine geschützte webbasierte Datenplattform mit Algorithmen zur automatisierten Infektdiagnose
  • Möglichkeit der eigenen, individuellen Datenanalyse direkt auf der Datenplattform mittels Abfragetool (inklusive Daten-Download)
  • Quartalsweise und jährliche spitalindividuelle Auswertungen (Katheternutzungsraten und CAUTI-Raten) mit der Möglichkeit eines anonymisierten Vergleichs mit anderen Spitälern
  • Jährlicher von Swissnoso publizierter nationaler Gesamtbericht
  • Schulung des für die Surveillance zuständigen Spitalpersonals (in Deutsch und Französisch)
  • Laufend aktualisiertes Surveillance-Handbuch und Erfassungsformular (in Deutsch, Französisch und Italienisch)
  • Supportstelle für sämtliche Fragen betreffend Methodik, Datenerfassung, Ergebnisinterpretation
  • Evaluation der Surveillance-Prozesse im Rahmen eines Validierungsbesuches vor Ort